Springe zum Inhalt →

Café Alt Luxemburg Beiträge

Warum lieben so viele Menschen Kaffee?

Kaffee ist eines dieser Getränke, auf das viele Menschen nicht verzichten können. Ein großer Teil der Menschen beginnt den Tag mit einem Kaffee. Viele von ihnen trinken es auch nach dem Mittagessen und den ganzen Tag über. Aber warum? Was ist so liebenswert an Kaffee?

Es gibt viele Dinge, die man am Kaffee mögen sollte.

Der praktischste – und vielleicht auch der beliebteste – Grund, warum Menschen gerne Kaffee trinken, ist, dass er sie wach hält. Wenn Sie viel Arbeit zu tun haben oder einen anderen Grund haben, über Ihre Schlafenszeit hinaus aufzubleiben, kann Kaffee Sie wach halten und Ihr Gehirn stimulieren. Es ist ein großartiges Getränk, um Sie auf Trab zu halten.

Es beruhigt die Nerven. Es klingt klischeehaft, aber es ist wahr. Wegen seiner anregenden Eigenschaften sind Menschen, die Kaffee trinken, viel entspannter.

Kaffee ist ein tolles Wintergetränk. Gönnen Sie sich eine Tasse heißen Kaffee und setzen Sie sich neben die Heizung, um warm zu bleiben. Wenn Sie Ihren Kaffee trinken, werden Sie eine Hitze durch Ihren Körper spüren, der Sie von Kopf bis Fuß erwärmt.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum die Leute Kaffee zusammen mit Kuchen trinken? Es liegt nicht an einer seltsamen Tradition. Kaffee ist ein bitteres Getränk und passt gut zu süßen Speisen. Der Säuregehalt des Kaffees sorgt für ein gutes Gleichgewicht für die Süßigkeiten in vielen Frühstücksgerichten. Es ist auch ein gutes Getränk nach dem Essen. Sie können sich mit Ihren Essenspartnern entspannen, ein kleines Gespräch genießen und die Freizeit genießen, während Sie Ihr Abendessen ruhen lassen.

Kaffee ist ein gutes soziales Getränk. Wenn Sie keinen Alkohol trinken wollen, oder er ist nicht verfügbar, und Sie wollen ins Gespräch kommen, nützen Sie eine Tasse Kaffee. Es wird Sie lockern und entspannen, und Sie werden sich auf einer Party amüsieren, wenn Sie bei einem Kaffee neue Leute kennenlernen.

Kommentare sind geschlossen.

Wie man eine Espressomaschine benutzt

Wenn Sie die Auswahl in Ihrem Café oder Restaurant erweitern möchten, ist es an der Zeit, in eine Espressomaschine zu investieren. Espresso ist eine Form von Kaffee, die fein gemahlen und dann mit einer kleinen Menge fast kochendem Wasser gebrüht wird. Jeder Schuss Espresso enthält die gleiche Menge Koffein wie die Standard-Tasse Kaffee, was dazu führt, dass er einen stärkeren Geschmack hat. Um die Bitterkeit auszugleichen, kann dem Espresso Milch hinzugefügt werden, um beliebte Getränke wie Cappuccino, Latte und Macchiato herzustellen. Die Zubereitung von Espresso kann einschüchternd sein, besonders für neue Baristas. Also zeigen wir bei Café Alt Luxemburg wie man die perfekte Tasse Espresso zubereitet.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bedienung einer Espressomaschine

In neun einfachen Schritten lernen Sie die Bedienung einer Espressomaschine:

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Portafilter vor dem Gebrauch im Gruppenkopf verriegelt sind, so dass sie beim Ziehen eines Schusses immer heiß sind.
  2. Entfernen eines Portafilters aus einer Espressomaschine.
  3. Portafilter abnehmen und abwischen, um Rückstände zu entfernen.
  4. Mahlen von Kaffee in einen Portafilter zur Herstellung von Espresso.
  5. Geben Sie Ihre frisch gemahlenen Bohnen mit einer Espressobohnenmühle in Ihren Portafilter.
  6. Bevor Sie Ihren Portafilter wieder anbringen, sollten Sie den Gruppenkopf reinigen, um das Wasser mit niedrigerer Temperatur, das in Ihrer Wasserleitung ruhen könnte, abzulassen.
  7. Füllen Sie den Portafilter flach mit Espressomehl.
  8. Richten Sie den Boden in einer kreisförmigen Bewegung aus. Achten Sie darauf, dass Sie die am Rand verbliebenen Krumen entfernen.
  9. Stampfen Sie das Espressomehl gleichmäßig.
  10. Befestigen Sie den Portalfilter wieder an der Maschine.
  11. Beginnen Sie sofort mit dem Brühen in eine Espressotasse.
  12. Achten Sie auf die Zeit, die benötigt wird, um die von Ihnen gewünschte Espresso-Menge zu erreichen.
  13. Gießen Sie den Schuss in eine Espressotasse.
  14. Die Tasse mit einem Löffel auf eine Untertasse stellen und servieren.

Espresso-Begriffe

Wenn dies Ihre erste Arbeit mit einer Espressomaschine ist, dann schauen Sie sich die Definitionen dieser beliebten Espresso-Begriffe an, um einige der in unserer Anleitung und unserem Video verwendeten Begriffe zu verdeutlichen:

  • Crema: die helle Flüssigkeit, die beim Extrahieren der Espressomasse zuerst austritt. Nachdem der dunklere Espresso herausgekommen ist und sich mit der Crema vermischt hat, filtert die hellere Flüssigkeit nach oben und hinterlässt eine hellere Schicht auf dem dunkleren Espresso.
  • Portafilter: ein Griff mit einem Filterkorb, in dem Sie Ihre gemahlenen Espressobohnen platzieren können. Hier fließt auch das Wasser aus dem Gruppenkopf durch.
  • Einen Schuss ziehen: mit der Maschine einen Schuss Espresso herstellen. Dieser Satz bezieht sich auf ältere Zeiten, in denen Baristas einen Hebel ziehen mussten, um eine Aufnahme zu erstellen.
  • Spülen des Dampfstabs: lässt den Dampf aus dem Stab austreten, was hilft, Rückstände zu entfernen und Ihren Stab zu erwärmen.
  • Stampfen von Espressomehl: verdichten Sie Ihre Espressomehl in Ihrem Portafilter. Dies hilft dem Druckwasser, mehr Geschmack aus Ihrem Boden zu extrahieren, da es keine Risse und Spalten gibt, durch die das Wasser fließt.
Kommentare sind geschlossen.

Ein Überblick zu den Kaffeebohnen-Sorten

Es gibt zwei Hauptarten von Kaffeebohnen auf der Welt, Kaffee Arabica und Kaffee Robusta. Mehr als drei Viertel der Bohnen, die heute in der Welt verkauft werden, sind Coffea Arabica, die Mehrheit der restlichen Masse sind Coffea Robusta, auch bekannt als Coffea Canephora.

Kaffee Robusta

Diese Bohnen haben eine niedrigere Qualität als Arabica und werden typischerweise in niedrigeren Lagen angebaut. Sie sind einfacher anzubauen und zu pflegen, sie sind auch widerstandsfähiger gegen Krankheiten und produzieren einen höheren Ertrag. Robusta-Bohnen haben einen adstringierenden Geschmack und enthalten eine höhere Menge an Koffein.

Kaffee Arabica

Dies sind die hochwertigeren Bohnen und werden als Gourmetkaffee bezeichnet. Sie haben die Hälfte des Koffeins von Robusta und haben angenehmere Aromen und aromatische Eigenschaften. Die meisten Arabica-Bohnenarten sind nach ihrem Land oder ihrer Region benannt, in dem sie vorkommen oder aus dem sie stammen.

Andere Bohnenarten sind:

  • Benghalensis, bengalischer Kaffee
  • Coffea congensis, Congo-Kaffee
  • Coffea liberica, liberianischer Kaffee
  • Coffea stenophylla, Sierra Leonianischer Kaffee
  • Coffea excelsia, ein weiterer liberianischer Kaffee
  • Coffea bonnieri, Coffea gallienii und Coffea mogeneti, aber diese Bohnen sind auf dem Exportmarkt nicht vorhanden.

Der Werdegang der Kaffeebohne

Bevor die Kaffeebohne gemahlen, verpackt und in unsere Kaffeetasse gegossen wird, durchläuft sie eine Reihe von Prozessen, die sich über einen Zeitraum von Monaten erstrecken.

Anbau

Der Kaffeebaum beginnt sein Leben als Samen und entwickelt sich nach 4 bis 8 Wochen zu einem Setzling. In dieser Phase muss der Sämling mit Sorgfalt behandelt werden, um sicherzustellen, dass der Boden feucht bleibt und nicht zu viel Sonnenlicht anzieht. Nach etwa 9 bis 18 Monaten wird der Kaffeebaum etwa 35 cm hoch. Es dauert weitere 3 Jahre, bis der Baum Früchte trägt (so genannte Kirschen), und weitere 6 Jahre, bis er vollständig ausgereift ist und Früchte vollbringt. Zu diesem Zeitpunkt sind die Bäume erntereif. Dies geschieht manuell durch die Einheimischen und in der Regel sind alle gemeinsam damit beschäftigt.

Ernte

Ein guter Kaffeepflücker kann das Äquivalent von 50 bis 60 Pfund Kaffeebohnen an einem Tag ernten. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Kaffeebaums beträgt etwa 20 bis 25 Jahre, was etwa 2000 Bohnen pro Jahr ergibt.

Sortierung

Nach der Ernte der Kirschen sind sie bereit für die Sortierung. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen, je nach dem Ergebnis des gewünschten Kaffeegeschmacks. Der erste Weg ist nur für gereiften Kaffee und beinhaltet die Lagerung der grünen Bohne in einem gut belüfteten Lager für 1-7 Jahre. Dies verleiht den Bohnen einen weniger sauren Geschmack und einen sirupartigen Reichtum.

Verarbeitung

Bei der Trockenverarbeitung werden die Kirschen in der Sonne getrocknet und anschließend das Fruchtfleisch, das Pergament und die trockene Haut entfernt. Dies kann bis zu zwei Wochen dauern und die Bohnen müssen kontinuierlich geharkt werden, um Mehltau zu vermeiden.

Bei der Nassverarbeitung werden die Kirschen in Wasser gelegt; alle schwimmenden Kirschen werden als defekt entfernt. Die Kirschen werden dann von einer Maschine gepresst, die nur das Saatgut und etwas Fruchtfleisch durch die Löcher passieren lässt. Das verbleibende Fruchtfleisch wird entfernt und die Bohnen werden anschließend getrocknet, wobei ein Feuchtigkeitsgehalt von etwa 10 – 12 Prozent erreicht wird.

Schälen

Maschinen werden verwendet, um die Pergamentschicht von den nass aufbereiteten Kaffeebohnen zu entfernen. Beim Trockenverfahren wird die gesamte getrocknete Schale der getrockneten Kirschen entfernt.

Polieren

Mit einer Poliermaschine wird die Silberhaut entfernt, die nach dem Schälvorgang noch vorhanden ist.

Reinigen und Sortieren

Bevor die Bohnen exportiert werden, werden sie noch einmal nach Größe und Gewicht sortiert und dann erneut auf Farbfehler oder andere Mängel überprüft. Alle Bohnen mit den geringsten Unregelmäßigkeiten werden entfernt.

Export des Kaffees

Die Bohnen werden heute als Grüne Bohnen bezeichnet und sind bereit für den Export. Es werden jährlich rund sieben Millionen Tonnen Rohkaffee weltweit produziert.

Verkostung des Kaffees

In jeder Phase der Kaffeeproduktion wird der Kaffee wiederholt auf Qualität und Geschmack geprüft. Dieser Prozess wird als „Cupping“ bezeichnet und findet in einem speziell für diesen Prozess eingerichteten Raum statt. Ein erfahrener „Cupper“ kann Hunderte von Proben Kaffee pro Tag probieren und trotzdem die feinen Unterschiede zwischen ihnen schmecken.

Rösten des Kaffees

Dies geschieht in der Regel im Einfuhrland, denn frisch geröstete Bohnen müssen so schnell wie möglich beim Verbraucher ankommen. Der Prozess des Röstens der Kaffeebohnen beinhaltet das Rösten bei 290 Grad Celsius. Die Bohnen werden während des gesamten Prozesses in Bewegung gehalten, um sie vor dem Verbrennen zu bewahren. Wenn sie eine Temperatur von etwa 200 Grad erreichen, fangen sie an, braun zu werden und das Kaffee- oder Öl, das in der Bohne eingeschlossen ist, beginnt zu entstehen. Dieser Prozess ist es, der den Geschmack und das Aroma des Kaffees erzeugt. Nach der Entnahme der Bohnen aus dem Röster werden sie sofort mit Luft oder Wasser gekühlt.

Kommentare sind geschlossen.

9 Regeln für die Zubereitung einer perfekten Tasse Kaffee

Eine gute Tasse Kaffee am Morgen kann die Stimmung für den ganzen Tag stimmen. Während Sie versucht sein könnten, sich auf eine Barrista zu verlassen, um Ihren täglichen Becher zu servieren, kann das teuer werden. Mit diesen neun einfachen Regeln können Sie jeden Morgen Ihre eigene perfekte Tasse Kaffee zubereiten, direkt in Ihrem eigenen Haus. Es ist einfacher, als Sie denken – einfache Dinge wie die korrekte Lagerung Ihrer Bohnen und die Verwendung der besten Filter verhindern unerwünschte Bitterkeit oder Fremdgeschmäcker aus Ihrer Tasse. Egal, ob es sich bei Ihrem Morgenkaffee um eine hauseigene Röstung oder um die beste Supermarkt-Mischung handelt, befolgen Sie diese Grundregeln für eine köstliche, zufriedenstellende Tasse Kaffee – jedes Mal aufs Neue.

Wie man Kaffee macht

Es gibt 3 gängige Möglichkeiten, zu Hause Kaffee zu brühen. Der langjährige Favorit ist eine klassische Tropfkaffeemaschine, aber der Übergießkaffee zu Hause wird immer beliebter, und auch die Cafetière ist ein einfacher Favorit. Erfahren Sie, wie Sie mit allen drei Methoden mit diesen einfachen Schritten Kaffee zubereiten können. In der Regel empfehlen wir etwa 15 Gramm gemahlenen Kaffee pro Tasse Kaffee. Für vier Tassen Kaffee, das sind etwa 60 Gramm gemahlener Kaffee (oder etwa 6 Kaffeelöffel oder 3/4 Tasse, obwohl eine Skala die besten Ergebnisse liefert).

Aufgießen

Die wohl beste Methode für eine köstliche, aromatische und komplexe Tasse Kaffee, die Gießmethode wird Sie nicht enttäuschen.

  • Zuerst Wasser in einem Wasserkocher zum Kochen bringen.
  • Bei Verwendung von ganzen Bohnen mahlen Sie die Bohnen zu einer gleichmäßigen Konsistenz ähnlich wie bei granuliertem Speisesalz.
  • In der Zwischenzeit einen Filter in den Brüher einsetzen und mit heißem Wasser abspülen. Dadurch werden die papierartigen Rückstände auf dem Filter entfernt und die Brühe erwärmt, wodurch der Kaffee länger heiß bleibt. Entsorgen Sie das zum Spülen verwendete Wasser.
  • Füge die Erdung zum Filter hinzu und stelle sicher, dass die Oberfläche eben ist. Wenn das Wasser zwischen 90°C und 95°C (etwa eine Minute nach dem Entzug aus der Hitze) liegt, gießen Sie langsam und gleichmäßig gerade genug Wasser über den Boden, um ihn vollständig zu sättigen, von der Mitte aus und arbeiten Sie sich nach außen. Hören Sie auf zu gießen, bevor der Kaffee zu tropfen beginnt. Dies wird als „Bloom“-Guss bezeichnet, der es dem Kaffee ermöglicht, zu entlüften.
  • Geben Sie das restliche Wasser langsam ein und halten Sie das Wasser im Tropfer zwischen halb und drei Vierteln gefüllt. Dies sollte 3 bis 4 Minuten dauern. Entfernen Sie den Filter vorsichtig, servieren und genießen Sie ihn.

Cafetière

Kaffee machen wie früher – mit der Cafetière.

  • Zuerst Wasser in einem Wasserkocher zum Kochen bringen.
  • Wenn Sie ganze Bohnen verwenden, mahlen Sie die Bohnen auf eine Konsistenz, die der von Semmelbröseln ähnelt (gröber, als Sie es für das Übergießen wünschen würden). Der Boden sollte einheitlich groß und ohne viel Feinsplitt sein. Füge das Gelände der Cafetière hinzu.
  • Wenn das Wasser zwischen 90°C und 95°C (etwa eine Minute nach der Entnahme vom Herd) liegt, geben Sie es in die Cafetière und rühren Sie es kräftig in den Boden. Etwa 4 Minuten brühen, dann langsam in die Presse eintauchen und das Mahlgut vom Kaffee trennen.
  • Servieren und genießen. Hinweis: Wenn Sie nicht vorhaben, den Kaffee sofort zu trinken, lassen Sie ihn nicht in der Cafetière, da er weiterhin auf dem Boden liegt und bitter wird. Stattdessen den Kaffee in eine Karaffe geben, um ihn später zu genießen.

Tropfkaffee

An einem hektischen Morgen geht nichts über die Einfachheit einer Tropfkaffeemaschine hinaus. Abhängig von Ihrer Maschine können Sie bis zu 12 Tassen auf einmal herstellen!

  • Bei Verwendung von ganzen Bohnen mahlen Sie die Bohnen zu einer gleichmäßigen Konsistenz ähnlich wie bei granuliertem Speisesalz. Den Boden in einen Filter geben und dann in die Tropfmaschine legen. Schwenken Sie den Wasserauslauf über die Mitte des Geländes.
  • Gießen Sie sauberes Wasser in die Rückseite der Maschine (nicht über das Gelände) und drücken Sie die Einschalttaste.
  • Schalten Sie die Maschine aus, sobald der Kaffee fertig gebrüht ist (es hört auf zu brodeln), um einen verbrannten Geschmack zu vermeiden. Reinigen Sie Ihre Maschine einmal im Monat, indem Sie sie durch eine Mischung aus Wasser und Essig filtern, die alle angesammelten Rückstände entfernt.

Tipps für die Zubereitung des besten Kaffees

Regel 1: Kaufen Sie frische Bohnen.

Ohne Frage ist Kaffee am besten innerhalb weniger Tage nach der Röstung zu verwenden. Der Kauf bei einem lokalen Röster (oder das eigene Rösten) ist der sicherste Weg, um die absolut frischesten Bohnen zu erhalten. Seien Sie vorsichtig beim Kauf von Massenkaffee aus den Behältern der Supermarkt-Displays. Sauerstoff und helles Licht sind die schlimmsten Geschmacksverstärker für geröstete Bohnen, so dass, wenn der Laden nicht gewissenhaft frischen Kaffee verkauft, die Aufbewahrungsröhren mit Kaffeeölen beschichtet werden, die ranzig werden. Kaffeebohnen, die von qualitätsbewussten Röstern verpackt und in stabilen, vakuumverschlossenen Beuteln verkauft werden, sind oft eine bessere Wahl.

Regel 2: Halten Sie die Kaffeebohnen frisch.

Bewahren Sie geöffnete Kaffeebohnen immer in einem luftdichten Behälter auf. Glaskonservengläser oder keramische Aufbewahrungstöpfe mit Gummidichtungen sind eine gute Wahl. Niemals kühlen (geröstete Bohnen sind porös und nehmen leicht Feuchtigkeit und Lebensmittelgerüche auf). Aromaexperten raten dringend davon ab, immer wieder Kaffee einzufrieren, insbesondere dunkle Röstungen. Optimal ist es, eine 5- bis 7-tägige Lieferung frischer Bohnen auf einmal zu kaufen und bei Raumtemperatur zu halten.

Regel 3: Wählen Sie guten Kaffee aus.

Der Snobismus unter den Kaffeetrinkern kann mit dem der Weintrinker mithalten, aber Tatsache ist, dass eine erstaunliche Welt des Kaffeegeschmacks jeden erwartet, der bereit ist, sich über massengehandelte Handelsmarken hinauszuwagen. Kaffeespezialitäten, die das Land, die Region oder das Herkunftsland deutlich angeben, können ein Leben lang für Geschmackserlebnisse sorgen. Es gibt zwei große Bohnen auf dem Markt – Arabica und Robusta. Arabica-Bohnen werden breiter produziert, haben eine größere Bandbreite an Geschmacksrichtungen und gelten allgemein als die „bessere Bohne“. Achten Sie auf jeden Fall auf 100% reine Arabica-Bohnen. Die billigen Alternativen können Robusta-Bohnen enthalten, die für ihren höheren Koffeingehalt, aber ihren harten Geschmack bekannt sind.

Regel 4: Mahlen Sie Ihre eigenen Kaffeebohnen.

Kaffee verliert fast sofort nach dem Mahlen an Qualität. Die schmackhaftesten Biere werden kurz vor dem Brühen aus Bohnenmehl hergestellt. Kaffeeliebhaber mahlen lieber in teuren Gratmühlen (z.B. Solis, Zassenhaus, Rancilio), aber preiswerte elektrische „Whirly Blade“-Mühlen (z.B. Braun, Bodum) leisten gute Dienste, besonders wenn die Mühle während der Vermahlung geschaukelt wird, um eine feine, gleichmäßige Partikelgröße zu erhalten. (Schaufel für Schaufel, feinere Mahlungen ergeben mehr Geschmack.)

Regel 5: Gutes Wasser verwenden.

Nichts kann eine Kanne Kaffee so sicher zerstören wie Leitungswasser mit Chlor oder Fehlgeschmack. Ernsthafte tiefe L-Liebhaber verwenden abgefülltes Quellwasser oder Aktivkohle-/Kohlefilter an ihren Armaturen. Hinweis: Weiches oder destilliertes Wasser macht schrecklichen Kaffee – die Mineralien in gutem Wasser sind unerlässlich.

Regel 6: Vermeiden Sie billige Filter.

Günstige Papierkaffeefilter liefern nach Ansicht der Experten schlechteren Kaffee. Achten Sie auf „sauerstoffgebleichte“ oder „dioxinfreie“ Papierfilter (z.B. Filtropa, Melitta). Alternativ können Sie auch in einen langlebigen, vergoldeten Filter (z.B. SwissGold) investieren. Diese sollen ein Maximum an Geschmack liefern, können aber Sedimente durchlassen, wenn der Kaffee zu fein gemahlen wird.

Regel 7: Sparsam mit dem Kaffee umgehen.

Die Standardmaßnahme für die Zubereitung von Kaffee der richtigen Stärke ist 2 flache Esslöffel pro 6-Unzen-Tasse oder etwa 2 3/4 Esslöffel pro 8-Unzen-Tasse. Tricks wie die Verwendung von weniger Kaffee und heißerem Wasser, um mehr Tassen pro Pfund zu extrahieren, führen eher zu bitteren Brühen.

Regel 8: Vorsicht vor der Hitze.

Zu heißes Wasser entzieht dem Kaffee Verbindungen, die eher bitter als angenehm sind. Die richtige Brühtemperatur beträgt 90°C, oder etwa 45 Sekunden nach dem vollständigen Kochen. (Die meisten guten Kaffeemaschinen regeln dies automatisch.) Erwarten Sie nach dem Brühen nicht, dass der Kaffee seine besten Geschmacksrichtungen lange behält. Wiederaufwärmen, Kochen oder längeres Halten auf einer wärmenden Plattform macht selbst den besten Kaffee bitter und schmutzig.

Regel 9: Halten Sie Ihre Ausrüstung sauber.

Reinigen Sie Lagerbehälter und Mühlen alle paar Wochen, um ölige Ablagerungen zu entfernen. Lassen Sie mindestens einmal im Monat eine starke Lösung mit Essig oder speziellem Kaffeemaschinenreiniger (z.B. Urnex) durch Ihre Kaffeemaschine laufen, um alle mineralischen Ablagerungen zu entfernen. Vor der Wiederverwendung gründlich abspülen.

Kommentare sind geschlossen.